Was genau ist eigentlich ein Spermiogramm? Wann gilt es als „gut“ und welche Ergebnisse zeigen Einschränkungen an? Und natürlich: Was bedeutet das Ergebnis für Deinen Kinderwunsch?

Wenn ein Spermiogramm gemacht werden soll, dann kann das viele verschiedene Gefühle auslösen. Einerseits unangenehme Gefühle mit Gedanken wie „Was ist, wenn etwas auffällig ist?“ oder „Nachher bin ich schuld daran, dass es nicht klappt“. Vielleicht bist Du aber auch neugierig und gespannt auf die Informationen, die es liefert. Um das Spermiogramm besser zu verstehen, beantworten wir dir hier die wichtigsten Fragen.

  1. Was ist ein Spermiogramm genau?
  2. Wann gilt ein Spermiogramm als "gut"?
  3. Was bedeutet es, wenn das Ergebnis nicht "normal" ist?

Was ist eigentlich ein Spermiogramm? Und warum macht man in der Regel zwei hinterander? 

Beim Spermiogramm werden Anzahl und Qualität der Spermien untersucht. Denn das kann helfen herauszufinden, warum es mit dem Schwangerwerden nicht klappt. Dazu wird die Gesamtzahl, die Konzentration, das Aussehen und die Beweglichkeit der Spermien untersucht. 

Wichtig ist dabei, dass ein Spermiogramm immer nur eine Momentaufnahme ist. Es gibt viele Umwelteinflüsse oder auch sogenannte „Lifestyle-Faktoren“ wie etwa Rauchen, die die Spermienqualität beeinflussen können. Wenn Du z. B. rauchst oder in den letzten 3 Monaten eine Viruserkrankung mit hohem Fieber hattest, kann das die Spermien bereits beeinflussen. Auch starkes Übergewicht kann ein Grund für Einschränkungen im Spermiogramm sein. Ein eingeschränktes Spermiogramm bedeutet keineswegs, dass Du unfruchtbar bist. Spermien werden nämlich ca. alle 3 Monate neu produziert und während dieser Zeit können Faktoren wie Rauchen oder Erkrankungen die Spermien schädigen. Das sind aber keine dauerhaften Schädigungen, sondern die neu produzierten Spermien können wieder vollkommen „gesund“ sein.

Deswegen wird immer nach 6-12 Wochen ein zweites Spermiogramm durchgeführt. Wenn eine vorübergehende Beeinträchtigung vermutet wird, dann wird sogar mindestens 3 Monate mit dem nächsten Spermiogramm gewartet. Erst dieses zweite Spermiogramm lässt eine zuverlässige Bewertung zu. Also: keine Panik, wenn das erste Ergebnis nicht gut sein sollte.

Gut zu wissen ist auch, dass die meisten Krankenkassen die Kosten für ein Spermiogramm übernehmen. Voraussetzung dafür ist, dass Euer Kinderwunsch schon über ein Jahr lang besteht. So lange müsst Ihr dann regelmäßigen und ohne Verhütung Sex gehabt haben. Es gibt auch sogenannte „Test-at Home“-Kits. Die haben aber nur eine sehr begrenzte Aussagefähigkeit und können nur bestimmen ob überhaupt Spermien im Ejakulat vorhanden sind. Also solltest Du bzw. Dein Partner besser einen Arzt aufsuchen, der ein professionelles Spermiogramm macht. Ideal ist hier, wenn Du einen Andrologen aufsuchst. Er ist der Gegenpart zum Frauenarzt – also der Männerarzt. Etwas unlogisch auf den ersten Blick kann es sein, dass viele Andrologen als erste Facharztqualifikation Dermatologen, also Hautärzte sind. Wenn man das weiß, macht es die Suche viel einfacher. Auch manche Urologen haben die Zusatzqualifikation „Andrologie“, also lohnt es sich auch nach diesen zu suchen.

Wann gilt ein Spermiogramm als "gut"?

An dieser Stelle verzichten wir auf komplizierte Fachbegriffe. Wenn sie Dich interessieren, findest Du in unserem Mitgliederbereich einen ausführlichen Artikel von einem unserer Andrologen dazu. Generell wird die Spermienprobe aber in drei verschiedene Kategorien eingeteilt. Diese Werte stehen dabei für einen Normalbefund:

  1. Anzahl: Es sind genügend Spermien vorhanden (15 Millionen pro Milliliter)
  2. Form: mindestens 4% der Spermien sind normal geformt
  3. Ausrichtung: über 32% der Spermien sind vorwärtsbeweglich

Außerdem gibt es auch Kombinationen dieser Kategorien als Ergebnis. Also zum Beispiel eine Probe, in der es zu wenige Spermien und gleichzeitig zu wenig normalgeformte Spermien gibt. Genaueres zu Deinen Ergebnissen wird Dir aber Dein:e Ärzt:in erklären. An dieser Stelle ist es erstmal wichtig zu verstehen, was ein „gutes“ Spermiogramm ausmacht.

Spermiogramm: Was bedeutet es für Euren Kinderwunsch, wenn das Ergebnis nicht im Normalbereich liegt?

Ein Normalbefund bedeutet, dass die Partnerinnen von Männern, deren Ergebnisse in diesem Bereich lagen, innerhalb eines Jahres schwanger wurden. Natürlich nur mit regelmäßigem ungeschütztem Sex an den fruchtbaren Tagen und wenn keine Einschränkungen bei der Frau gefunden wurden. Aber auch eine Abweichung von dem Normalbefund ist nicht sofort ein Grund zur Sorge. Denn erst nach dem zweiten Spermiogramm kann mit Gewissheit gesagt werden, ob das Ergebnis dauerhaft eingeschränkt ist, oder ob vielleicht nur ein kurzzeitig bestehendes Problem zu Grunde lag. Schließlich gibt es auch Faktoren, die die Spermien nur für eine gewisse Zeit beeinflussen, wie das Rauchen oder Fieber. 

Aber auch ein zweites abweichendes Ergebnis bedeutet nicht unbedingt das Ende Eures Kinderwunsches. Heute gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten wie etwa Antibiotika und Entzündungshemmer. Im Allgemeinen gibt es zwei Möglichkeiten bei einem eingeschränkten Spermiogramm: Entweder Ihr versucht, mit den Methoden der Kinderwunschbehandlung eine Schwangerschaft herbeizuführen oder Ihr versucht das Spermiogramm zu verbessern, sodass ihr von zu Hause aus durch Sex schwanger werden könnt.

Fassen wir zusammen:

  • Mit einem Spermiogramm werden Anzahl und Qualität der Spermien untersucht.
  • Es gibt verschiedene Faktoren, die die Spermien beeinflussen – aber nicht alle davon wirken langfristig.
  • Besteht Euer Kinderwunsch schon über ein Jahr, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für ein Spermiogramm.
  • „Test-at Home“ Kits können einen Arztbesuch nicht ersetzen.
  • Anzahl, Form und Ausrichtung bestimmen, ob ein Spermiogramm als „gut“ bzw. normal gilt.
  • Auch bei einem eingeschränkten Ergebnis gibt es noch Behandlungsmöglichkeiten.

Auf den ersten Blick hört sich das Erstellen eines Spermiogramms vielleicht unangenehmer an, als es tatsächlich ist. Es ist für die Ärzteteams eine ganz normale Untersuchung. Die Praxen geben sich viel Mühe die Samenabgabe  so angenehm wie möglich zu machen. Trotzdem ist es verständlich, dass viele vor dem Besuch beim Urologen oder Andrologen ein mulmiges Gefühl haben. Oft kannst Du die Samenabgabe aber sogar auch von zu Hause aus durchführen. Das macht es für viele angenehmer, aber es kommt natürlich darauf an, wie weit Dein Weg zur Praxis oder zum Zentrum ist und ob Du den Transport als stressig oder simpel empfindest.

Aber auch wenn das Ergebnis eingeschränkt ist, kann sich Euer Kinderwunsch erfüllen. Je nachdem, wie das Ergebnis ist, können vielleicht Methoden der künstlichen Befruchtung helfen. Egal wie Dein Spermiogramm ausfällt: Wir stehen Dir mit Informationen und Unterstützung in der Kinderwunschzeit zur Seite. 

Zum Beispiel mit einer wöchentlichen Männergruppe, in der Du Dich in einem geschützten Rahmen mit anderen austauschen kannst. Was aber nicht heißt, dass wir Dich nach Deinem Spermiogramm fragen! Es geht eher darum, dass wir eine Anlaufstelle für die Themen sind, die Du besprechen möchtest. Neben den Texten, Audios und Videos in unserer Mediathek bieten wir für unsere Mitglieder auch Webinare und Austauschrunden an, in denen Du uns oder Gastexpert:innen Deine Fragen direkt stellen kannst. Probiere es einfach aus und melde Dich für einen kostenlosen Probemonat an.

Wir sind MentalStark und wir freuen uns auf Dich!